Beurteilung, Entwicklung und Verbesserung von Geschäftsmodellen und -prozessen

Mit fachtreuen Geschäftsmodellen und -prozessen zu effektiven und effizienten Ergebnissen.

Die Verwaltung gebauter Infrastrukturanlagen ist eine komplexe Aufgabe und die zu treffenden Entscheide haben bedeutende Folgen. Um fundierte Entscheide zu treffen, müssen die nötigen Informationen (z.B. im Rahmen von Inspektionen) gesammelt werden, zu bestimmten Zeitpunkten vorliegen und konkretisiert werden (z.B. zu einer Massnahmenplanung per Jahresanfang). Für den Unterhalt der Kunstbauten und Tunnel der Nationalstrassen wurden im Jahr 2012 ca. 250 Mio. CHF aufgewendet. Die Inspektionen der Kunstbauten und Tunnel der Nationalstrassen benötigten pro Jahr ca. 2.5 Mio. CHF und an diesen beteiligen sich ca. 80 Personen. Es ist offensichtlich, dass das Zusammenwirken klar geregelt sein muss und dass bereits geringfügige Optimierungen beachtliche Verbesserungen des Mitteleinsatzes erlauben. Ein geeignetes Geschäftsmodell sowie effektive und effiziente Abläufe, welche einen klaren Nutzen erzeugen sind das A und O für den Projekterfolg.

Für eine effektive Verwaltung der Infrastrukturanlagen, müssen die Gegebenheiten in den Grundsätzen und somit fachlich korrekt abgebildet werden. Dies muss sich in den grundlegenden Zielen wiederspiegeln, welche die Organisation zu erreichen hat. Für eine effiziente Zielerreichung müssen bedarfsgerechte Prozesse gebildet werden. Und damit die einzelnen Prozessschritte umgesetzt werden, müssen wiederrum die Rollen und Schnittstellen klar definiert sein. Abschliessend müssen die Organisation festgelegt und geeignete Werkzeuge eingesetzt werden. Bei diesem teilweise iterativen Prozess muss das Projektumfeld natürlich auch berücksichtigt werden. Weiterhin muss auf die Durchgängigkeit des Systems geachtet werden. Zu guter Letzt stellt natürlich die Einführung und Anwendung des Systems einen der wichtigsten Punkte dar.

Für die Konzeption eines Systems, welches eine effektive und effiziente Verwaltung der Infrastrukturanlagen erlaubt, sind solides Wissen und Erfahrung zu den fachlichen Gegebenheiten und zur Organisationslehre, solide EDV-Kenntnisse und konzeptionelles Denken entscheidend.

Die IMC hat das nötige Wissen und die nötige Erfahrung in mehreren Projekten unterschiedlicher Organisationen erfolgreich angewendet, baut ihr Wissen und ihre Erfahrungen stetig aus und kann Sie punktuell oder umfassend bei der Beurteilung, Entwicklung und Verbesserung von Geschäftsmodellen und -prozessen unterstützen.

Generische Fragen

Haben Sie die wesentlichen Ziele zur Verwaltung Ihrer Infrastruktur definiert?
Dank umfassendem Wissen und soliden Erfahrungen aus Projekten mit unterschiedlichen Infrastrukturbetreibern – wie z.B. grosse und mittelgrosse Organisationen aus der Schweiz, Deutschland und Frankreich – sowie aus unterschiedlichen Teilsystemen –  wie z.B. Kunstbauten, Fahrbahn, Tunnel, Gleisanlagen und Werkleitungen – kennt die IMC die fachlichen Zusammenhänge und die zu erreichenden Ziele. Bei der Zieldefinition achten wir darauf stets den Überblick zu bewahren und das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren.

Sind die Prozesse, Rollen, Schnittstellen, die Organisation sowie die Werkzeuge durchgängig aufgebaut und erlauben diese ein effizientes Arbeiten?
Um die gesteckten Ziele mit möglichst wenig Aufwand zu erreichen, sind klar definierte Prozesse, Rollen, Schnittstellen, eine klar definierte Aufbauorganisation sowie punktuell einzusetzende Werkzeuge erforderlich. Die Erfahrungen aus unseren Projekten, wie z.B. den Aufbau einer teilsystemübergreifenden Koordination oder die Führung von Datenerfassungen / Inspektionskampagnen, sammeln wir und eruieren daraus Best practices, um uns laufend zu verbessern und damit wir die uns anvertrauten Aufgaben noch besser erfüllen können.